,

Rawbalance-News: Intelligente Resteverwertung für zuhause

 

“Sei Du selbst die Veränderung, die Du Dir wünschst für diese Welt”

-Mahatma Gandhi

 

Hallo lieber Rohkostfreund,

wir senden dir (f)rohe Grüße aus Sasbachwalden.


Lebensmittel sind kostbar. Doch wie achtsam gehen wir damit um? Laut einer Studie des WWF landen in Deutschland jährlich 18 Millionen Tonnen Lebensmittel im Müll. Das hat viele Gründe und verschwendet obendrein viel Energie und Geld. Zum einen verstehen viele Menschen das Mindesthaltbarkeitsdatum nicht richtig und werfen vorschnell noch genießbare Produkte weg. Und zum anderen unterliegen landwirtschaftliche Betriebe generell einem knallharten Preiskampf, was oft ein totales Überangebot zur Folge hat. Viele Supermärkte machen es sich auch zur Pflicht, unabhängig der Saison immer alles anzubieten und obendrein die Regale immer voll bestückt zu halten, um den Kunden ein schönes Erscheinungsbild bieten zu können. Und manchmal liegt der Grund vermutlich einfach nur darin, dass schlecht geplant wird.

Wenn wir wollen, dass sich etwas im großen System ändert, dann müssen wir bei uns selbst beginnen. Eine konsequente Resteverwertung spielt hierbei eine wichtige Rolle. Wenn du geschickt Reste verwertest, sparst du richtig viel Geld und tust der Umwelt etwas Gutes. Mixer und Entsafter kommen hier wie gerufen. Kontrolliere deinen Kühlschrank und deine Vorratskammer regelmäßig auf Reste und zaubere dir daraus gesunde Smoothies und frische Säfte. Bananen die bereits viele braune Flecken haben und nicht gleich verzehrt werden, kannst du einfrieren und später für süße Eiscreme verwenden. Und aus leicht welkem Gemüse lassen sich sehr leicht cremige Rohkost-Suppen im Mixer zubereiten.

Einige pflegeleichte Küchenreste eignen sich auch zur unkomplizierten Nachzucht im Topf oder Garten. Nimm einfach die letzten, unteren 5 cm deines Staudenselleries oder deines Lauchs und stelle diese in ein halb gefülltes Wasserglas. Wechsle das Wasser täglich, damit nichts faulig wird und und freu dich über das Ergebnis. Bereits nach ein paar Tagen, kannst du sehen, dass das Gemüse nachwächst. Nach 1 bis 2 Wochen kannst du es entweder gleich verwerten oder es noch in einem Topf voll Erde geben und es zuhause weiter nachwachsen lassen. Das funktioniert ganz wunderbar. Probiers einfach aus.

Weiters lassen sich aus Zucchini-Resten tolle Nudeln machen. Dazu benötigst du einen Spiralenschneider. Falls du noch keinen hast, kannst du gerne hier einen in meinem Rawbalanceshop bestellen.

Sei kreativ und bereite aus Küchenresten auch bunt gemischte Rohkost-Aufläufe zu.
Wenn du eine Inspiration für einen ganz wundervollen Rohkostauflauf suchst, dann schau doch mal in meinen Rezeptvorschlag im Video rein. Generell gilt jedoch: Setze deiner Fantasie keine Grenzen und probier Neues aus. Gerade in Aufläufen machen sich die meisten Gemüsesorten oder -reste ganz besonders gut. Und wer viel probiert, der entdeckt auch neue Rezepte.



 

Deine Bharati

mit dem Rawbalance Team

 

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.